Online Befähigunsnachweis Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeit

Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten als online Seminar

als online Kurs statt bis 5 Tage Präsenzunterricht nur 1-2 Tage je nach Kurs - amtlich anerkannt durch VET Trainer Zertifikat usw.

EFKffT Basis Modul bzw. die Grundausbildung dazu

Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten

Was darf eine EFKffT und was nicht siehe auch Vorschrift 3 alte BGV A3 dazu

EFKffT = Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten
EFK = Elektrofachkraft (ausgebildeter Elektriker)

1. Reparatur eines beschädigten Stromkabels im Garten (z.B. durch Grabarbeiten) -
- Stichwort: Vergussmuffe -kann von der EFKffT durchgeführt werden!

2. Vorübergehendes Abklemmen von Stromleitungen für Baumaßnahmen (Gartenleuchte, z.B.)
 -kann von der EFKffT durchgeführt werden!

3. Anschließen von neuen Gartenleuchten
An bestehende Leitung: ja – das Verlegen einer neuen Leitung ist möglich,
aber der Anschluss muss durch eine EFK erfolgen

4. Installieren von Zeitschaltuhren für eine Beleuchtung, z.B. im Sicherungskasten im Haus.
Das ist nicht zulässig, weil der gesamte Sicherungskasten außer Betrieb genommen werden
müsste: das darf nur die EFK

5. Anschließen einer Mehrfach-Außensteckdose (z.B. sogenannte Erdspieß-Stromverteiler)
Bei einer bestehenden Außensteckdose (Reparatur): ja - bei einer neu zu installierenden
Außensteckdose bedingt möglich - also nur EFK

6. Verlegen von Erdkabeln im Garten für diverse Stromabnehmer (Leuchten, Mähroboter-
Ladestationen, Gartenpumpen, Teichfilter, etc.)
Das Verlegen ist möglich; das Anschließen nur bedingt (abhängig von bereits vorbereiteter
Absicherung); in jedem Fall Prüfung durch die EFK

7. Einrichten einer komplett neuen Stromversorgung für den Garten (z.B. Altbau ohne
Außensteckdose). Also vom Sicherungskasten im Haus mit FI-Schutz bis zur Steckdose/
Stromversorgung im Garten!?
Das ist nicht möglich, da eine komplett neuer Stromkreis installiert wird und die damit
zusammenhängende Gefahren- und Gefährdungsbeurteilung durch einen Nichtfachmann nicht möglich ist.
- also nur EFK

8. Kleine Reparaturen von Elektrogeräten, die im täglichen GaLaBau eingesetzt werden (z.B.
defektes Kabel an einer Flex)
Ja, das ist auf jeden Fall möglich, da die Teilnehmer die VDE 0701 und 0702 durchnehmen

9. Kleine Reparaturen an KFZ-Elektrik an betriebseigenen KFZ: Häufig wird das Kabel mit 7 oder
12-poligem Stecker der Anhänger beschädigt, z.B.
Auch das ist selbstverständlich möglich.

10. Anbringen einer neuen Steckdose im betriebseigenen Gebäude (vom Sicherungskasten weg bis
zur gewünschten Stelle). Das ist gleichfalls möglich.

11. Neuverlegen eines Stromkabels für eine neue Leuchte im betriebseigenen Gebäude, etc.
Das Verlegen ist möglich; das Anschließen in der Regel nicht, da wieder eine
umfassende Gefahrenbeurteilung (Absicherung etc.) erforderlich ist.

12. Prüfen von Lampen, Außensteckdosen etc.
Ja, ist möglich

13. Fachgerechter Austausch von beschädigten Steckern an 230 V / 400 V Betriebsmitteln
Ja, ist möglich

14. Defekte Anschlusskabel auf der Baustelle instand setzen.
Ja, ist möglich

15. Wiederkehrende Prüfung leichter, ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel (z.B.
Verlängerungskabel, Bohrmaschinen, Bohrhammer, Handkreissägen) nach VDE 0701 und 0702
unter Anwendung geeigneter Mess- und Prüfgeräte.
Ja, aber nur mit Zugelassenen Prüfgerät dazu.

Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten (EFKffT)

Wer ist eine Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten (EFKffT)?

Eine Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten (EFKffT) ist, wer auf Grund seiner fachlichen Ausbildung in Theorie und Praxis, Kenntnisse und Erfahrungen sowie Kenntnis der bei diesen Tätigkeiten zu beachtenden Bestimmungen die ihm übertragenen Arbeiten beurteilen und mögliche Gefahren erkennen kann. Das ist die Definition des Grundsatzpapiers DGUV Grundsatz 303-001 (ehemals BGG 944) der Berufsgenossenschaft.

Aus dieser Definition ergibt sich:
•eine EFKffT muss eine Ausbildung gemacht haben,
•sie muss die einzuhaltenden Vorschriften, Normen und Richtlinien kennen
•und über Kenntnisse und Erfahrungen verfügen.

Die Berufsgenossenschaft unterscheidet denn auch zwischen „Grundausbildung“ und einer betrieblichen Fachausbildung.
Dort geht es um betriebsbezogene Kenntnisse und Fähigkeiten, die mitunter nicht in der Grundausbildung vermittelt werden können.

Was ist eine festgelegte Tätigkeit?

Als „festgelegte Tätigkeiten“ gelten gleichartige, sich wiederholende Arbeiten an elektrischen Betriebsmitteln.
Beispiele sind das Anschließen und Abklemmen
•von Drehstrom-Elektroherden, etwa bei Ein- und Ausbau von Küchen,
•verschiedener Elektrizitätszählertypen im Bereich des Netzbetriebs oder
•Drehstrom-Elektromotoren, bis zu einer bestimmten Leistungsgrenze, im Bereich von Druckereien,
•von Rolladenmotoren.

Diese Tätigkeiten dürfen grundsätzlich nur in freigeschaltetem Zustand durchgeführt werden.
Unter Spannung sind Fehlersuche und Feststellen der Spannungsfreiheit erlaubt.

Voraussetzung die für die festgelegte Tätigkeit notwendigen Arbeitsabläufe sicher zu beherrschen, ist eine Ausbildung.

Wie sieht eine fachliche Ausbildung zu einer Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten (EFKffT) aus?

Ziel der Ausbildung ist, dass die künftige EFKffT die Arbeitsabläufe der festgelegten Tätigkeit sicher beherrscht.
Sinnvollerweise ergänzen sich daher theorie- und praxisbezogene Lerninhalte.

In der theoretischen Ausbildung müssen die Kenntnisse der Elektrotechnik, die für das sichere und fachgerechte Durchführen der vorher definierten festgelegten Tätigkeiten erforderlich sind, vermittelt werden.

Die praktische Ausbildung muss an den infrage kommenden Betriebsmitteln und in einer praxisorientierten Arbeitsumgebung durchgeführt werden. Sie muss die Fertigkeiten vermitteln, mit denen die in der theoretischen Ausbildung erworbenen Kenntnisse für die festgelegten Tätigkeiten sicher in der Praxis angewendet werden können.

Eine Prüfung in Theorie und Praxis schließt die Ausbildung ab.
Ein Zertifikat, in dem bescheinigt wird, mit welchen Tätigkeiten der Teilnehmer künftig
beauftragt werden darf, belegt die erfolgreich absolvierte Ausbildung.

Wie lange dauert die Ausbildung zur EFKffT?

Die Dauer hängt von der Verwendung und dem Wissensstand der späteren EFKffT ab. Im DGUV Grundsatz 303-001 (ehemals BGG 944) heißt es, die Dauer der theoretischen Ausbildung sei ausreichend zu bemessen. Die Unfallversicherer geben allerdings einen Mindestrahmen vor. Sie unterscheiden zwischen EFKffT, die im Handwerk und die solche, die in der Industrie und sonstigen gewerblichen Bereichen eingesetzt werden.

Für EFKffT, die im Handwerk eingesetzt werden, geben die Unfallversicherer von mind. 40 Unterrichtsstunden vor.

Die Aufbaumodule für z.B. Fachmodul für Monteure im Maschinenbau noch mal 40 UE dazu

Also erst das Grundmodul zu je Person 299,- buchen - dann erst das Fachmodul für je 299,- dazu

1. Grundmodul zur Ausbildung Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten 299,-

dann geht erst das ...

Fachmodul A für Möbel- und Küchenmonteure zur Ausbildung Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten

bei der Küchen- und Möbelmontage ohne Sanitär für 299,-

Fachmodul B für Rollladen-, Fenster-, Tür- und Toranlagenmonteure zur Ausbildung EFKffT für 299,-

Fachmodul C für Heizungs- und Lüftungsbaumonteure zur Ausbildung EFKffT für 299,-

Fachmodul D für Wasserversorgungstechniker zur Ausbildung EFKffT für 299,-

Fachmodul E für Monteure im Maschinenbau zur Ausbildung EFKffT für 299,-

plus wichtig der Fortbildungsnachweis für die Elektrofachkräfte für die festgelegte Tätigkeiten nach max. 3 Jahren für nur je 199,-

also Grundmodul 1 plus z.B. extra Modul A für Festgelegte Sanitärtätigkeiten bei der Küchen- und Möbelmontage
um Spülen und Spülmaschinen sicher zu installieren Druckschläuche und Abflusssysteme anschließen
für nur 598,- statt 1000 Euro und mehr wie bei anderen Anbietern dazu

Generated with MOOJ Proforms Version 1.5
*Diese Felder werden mindestens benötigt um Ihre Angaben verarbeiten zu können.
Daten des Bedieners
Rechnungsadresse
Versandadresse (optional)
Sonstiges
Verbleibende Zeichen:
Proforms
Reload